Bauen der Wörteruhr VI

BEI EINEM ERSTEN Test, nachdem mal anfängliche Grundsteine des Programmcodes gesetzt wurden, zeigte sich, dass die Helligkeitsunterschiede der einzelnen Wortsegmente doch größer sind als gehofft (wie vor allem rechts unten zu sehen):
Unterschiedliches Leuchten

Mit Frontplatte drauf ist es aber dann doch erträglich:
Aber nicht so schlimm

Das Programmieren erwies sich als einfacher als angenommen, und dadurch auch schneller als gehofft.

Letztes Mal hatte ich ja davon geschrieben, die Minuspole zusammenzuschließen und die Außenwände zu machen. Beides ist hier zu sehen, mit anderen Dingen: Ein/Aus Schalter (Stromanschluss ist hier nicht zu sehen, aber auch nicht soo spannend, wird später mal nachgereicht), die Taster zum Einstellen, der Einstellschalter (gleich mehr dazu), der Helligkeitsregler, und die Stellleds (die hier nicht eingebaut sind, sondern nur in die Luft ragen. Und ja, die Löcher der LEDs sind nicht gleichmäßig gebohrt… ist aber nicht tragisch, da normalerweise eh nicht sichtbar.
Schalter und so

Wie bei den LEDs zu sehen ist, habe ich den Kopf schwarz bestrichen (bzw. eher einen Klecks draufgemacht). Damit erspare ich mir einen größeren Vorwiderstand damit sie nicht so hell leuchten, sie sind im ausgeschalteten Zustand fast nicht sichtbar, und im beleuchtendem schauen sie toll aus, weil sie nur rundherum leuchten, nicht in der Mitte. Werde ich das nächste Mal zeigen.
Zum Stellmodus: Wird der obere Schalter betätigt, soll die Uhr in einem Stellmodus gehen, was daran zu erkennen ist, dass die Worte »ES IST« nicht aufleuchten. Im Normalmodus wird die aktuelle Zeit +-2 Minuten angezeigt, also »ZEHN NACH« ist es von 8 Minuten bis 12 Minuten nach, immer in fünf Minutenschritten, eben die ungefähre Zeit. Im Stellmodus wird »ZEHN NACH« von 10-14 Minuten anzeigt, dafür leuchten entsprechend viele Seiten-LEDs auf, die die Zeit minutengenau anzeigen, wenn 3 leuchten, ist es eben 13 Minuten nach. Macht das einstellen viel einfacher.

Was kommt als nächstes? Den Code fertigstellen, Fehlerbereinigung, längerfristige Zeitmessungen um zu sehen wie (un-)genau die Uhr geht, und mit dem Funkmodul beschäftigen, das mir die genaue Zeit liefern sollte.

Bauen der Wörteruhr V

DIESMAL GIBT ES DAS Ergebnis meiner Lötarbeiten zu zeigen, die 94 LEDs samt Vorwiderstände wurden eingelötet, aufgeteilt in einzelne Segmente, also die Buchstaben, die immer zusammen leuchten, die wiederum auf einem gemeinsamen Ausgang des Mikrocontrollers kommen.
Hier ein paar der Segmente:
Kabelwirrwarr

Dann wurden die Kabel durch die Löcher im Gitter durchgezogen und die einzelnen Segmente an der Rückplatte festgeschraubt, damit ich sie später wieder herausnehmen kann falls es Probleme gibt (Die es auch gegeben hat, ein Wackelkontakt bei einer LED).
Die Anschlüsse sind dann an den Mikrocontroller angeschlossen worden, die Minuspole möchte ich zusammenfassen, ist noch ziemlich behelfsmäßig. Bevor es zum Minuspol des Mikrocontrollers geht wird später dann ein Potentiometer angeschlossen um händisch die (Grund-)Helligkeit der beleuchteten Buchstaben zu regeln.
Kabel geordneter

Hier noch ein Detailbild der Segmente:
Detail der Kabel

Nachdem ca. die Hälfte der Segmente fertig waren, bin ich draufgekommen, dass die Abstände der einzelnen LEDs nicht genau gleich sind, und nach der dritten LED alle folgenden immer ein Loch zu weit links waren und sich der Fehler addiert hat – weil ich dann immer ein fertiges Segment hingehalten habe um die Abstände zu bestimmen war der Fehler natürlich allgegegwärtig, und ich durfte einiges umändern.

Was folgt als nächstes? Außenwände des Gitters machen, alle Minuspole auf einen zusammenschließen, und dann gehts ans Programmieren.

Bauen der Wörteruhr IV

MOMENTAN bin ich bei einer zeitfressenden Arbeit: 94 LEDs und 94 Widerstände wollen verdrahtet werden, und das Löten dauert halt seine Zeit. Aber das streichen ist (fürs erste) fertig und das Gitter aufgebaut.
Hier wird das Gitter geklebt:
Gitter noch nicht fertig
Gitter fast fertig

Hier ist das erste Wortsegment, das ich fertiggelötet habe. Spätere Segmente werden kleine Änderungen haben, denn mit jedem Arbeitsschritt lernt man neue Dinge, die man besser machen kann…
Wortsegment

So sieht das Ganze beleuchtet aus:
Wortsegment beleuchtet

Bei sonnigem Tageslicht sieht man dann, dass die Beleuchtung sehr schwach ist. Spätestens im Sommer werde ich wohl ein Problem bekommen, im Winter sollte es gehen, da ich es ohnehin von der Sonne abgewandt positionieren werde.
Bei sonnigem Tageslicht

Als nächstes wie schon gesagt werden die einzelnen Wortsegmente gemacht, dann wäre hardwaretechnisch schon einiges erledigt. Die Software steht dann als nächstes an.

Bauen der Wörteruhr III

LANGE HATS GEDAUERT seit dem letzten Update, was haupsächlich daran lag weil es dauerte bis ich meine Holzplatten bekommen habe, die dann teilweise zurechtgeschnitten waren. Dinge wie die kleinen (fast) Quadrate, manches Umgeändertes und Löcher für die Tasten musste ich dann selbst schneiden.
Geschnitten
Kleiner geschnitten
Das nächste war dann das lackieren. Immerhin soll der Hinter- und die Seitenteile dieselbe Farbe haben wie die Frontplatte und innen soll zwecks besserer Lichtreflexion alles weiß sein.
Leider hat die Farbe dann auch länger zum Trocknen gebraucht als angeschrieben, und ich habe alles zweimal streichen müssen weil es beim ersten Mal nicht gedeckt hat. Siehe die Hölzer zwischen den schwarzgestrichenen: Die sollten weiß werden, haben aber noch immer ne Holzfarbe.
Lackierte Hölzer
Apropos Farbe: Das Schwarz ist eine ganz seltsame Farbe: In der Dose und beim Streichen ist sie blau, erst beim Trocknen wird sie schwarz.
Seltsame Farbe
Nächstes am Plan: Die gestrichenen Hölzer zu nen Gitter zusammenkleben, und dann mit Überlegungen zur Verdrahtung beginnen…

Bauen der Wörteruhr II

WEIL SICH Dinge verzögern gibts keinen richtigen Fortschritt zu berichten, aber tiefergehende Einblicke gewähre ich hiermit.

Das sind ein paar Pläne, die Konstruktionen und Wort- und Buchstabenkombinationen zeigen, die es geben wird.
Pläne1
Pläne2
Die Widerstandsberechnungen, damit jeder Buchstabe ungefähr mit gleicher Helligkeit beleuchtet wird, hat mir zwar einiges an Kopfzerbrechen gebracht, aber es scheint, dass das mit dem stabilisierten Netzteil gar nicht notwendig ist, ich also lauter gleiche Widerstände nehmen kann. Dann werde ich jetzt auch jeden Buchstaben einzeln beleuchten anstatt mehrere zusammen. Eines der Dinge, die ich schon mehrmals umgeändert habe. Und mit etwas Pech vielleicht doch wieder geändert werden muss.
Die geringe Helligkeit der LEDs, von der ich letztes Mal berichtete, wird fürs Erste mal so hingenommen. Wenn die ganze Konstruktion steht hoffe ich dass das ganze Licht, das bei den Tests verloren geht, in der Realität zusätzlich erhellen wird.

Bauen der Wörteruhr I

LANG ISTS HER, seit meiner Ankündigung, eine Wörteruhr zu bauen. Damals, als ich noch voller Zuversicht war. Jetzt, 9 Monate später, bin ich auch nicht viel weiter.
Aber das soll sich hiermit ändern, ich werde hier meine Fortschritte protokollieren, um meine Motivation hochzuhalten.

LedTest
Hier also Teil I meines Baus. Es handelt sich um einen LED- Test, der die Helligkeit der LEDs zeigen soll, und mir einiges an Wissen vermittelt. Nämlich, wie hoch ich die Widerstände wirklich brauche, wie viel Abstand von den LEDs zur Frontplatte sein soll damit es schön ausgeleuchtet und hell genug ist, und ob jeder Buchstabe eine LED benötigt oder ich mit einer 2-3 gleichzeitig beleuchten kann.

Was steht als nächstes am nicht vorhandenen Plan? Jetzt, wo ich die ungefähre Höhe weiß, muss ich mir eine Art Gitter (vermutlich aus Holz) aufbauen, das die einzelnen Buchstaben bzw. Worte voneinander trennt, damit nicht ungewollte Buchstaben mitleuchten werden. Das habe ich dann vor, weiß zu lackieren, damit es für eine schöne Ausleuchtung sorgt.

Der nächste Eintrag wird wohl wieder ne Zeitlang dauern, vor allem, weil ich mit der Helligkeit der LEDs nicht ganz zufrieden bin…