Bauen der Wörteruhr VII

ES IST SOWEIT: Version 1.0 ist fertig! Es gäbe noch einige Dinge zu verbessern bzw. zu erweitern, aber für ne 1.0 reicht es erstmal, ich habe es aber vor noch weiterzuentwickeln, nur wird es jetzt mal ne Pause geben.

In ihrer natürlichen Umgebung
Schön zu sehen, dass im Worst Case (mit voller Sonneneinstrahlung), der Text gerade noch lesbar ist. Und wie die Frontplatte spiegelt wenn die Schutzfolie herunten ist!

Der Code steht soweit, die Ungenauigkeit war pro Stunde 2-3 Sekunden Vorlauf, jetzt sind es nichtmal 6 Sekunden Rücklauf pro Tag – bei einer Uhr, die die Uhrzeit ohnehin nur +- 2 Minuten genau anzeigt nicht so ein großes Problem, also belasse ich es dabei, gäbe ja noch den Funkempfänger, der mir das genaue Signal liefern sollte.
Sollte.
Der Empfänger für das Funkuhrsignal ist aus einem alten Radio ausgebaut, und bei mir gibts Empfangsprobleme. Mal tut sich stundenlang nichts, dann funktioniert es mal, die Zeit wird richtig gestellt – und: Sie bleibt stehen, läuft nicht mehr weiter; aus unbekanntem Grund. Kann auch vorkommen, dass irgendwas falsches rauskommt, und die Zeit falsch gestellt wird.

Das Korrigieren der ungenauen Uhr hat doch für einiges Kopfzerbrechen gesorgt, denn wenn man einfach 2 Sekunden pro Stunde abzieht, sind die Sekunden entweder auf einem negativen Wert oder auf 58 – wodurch gleich wieder ne neue Minute beginnt, und der Fehler über eine Minute zusätzlich beträgt. Dachte schon, das Ding wird immer ungenauer…

So schaut die fertige Seite aus, mit den Minuten-LEDs im Einsatz (die auf den Bildern und dem Video nicht funktionierende LED hatte nur einen Wackelkontakt):
Der seitliche Anblick
In Pose geworfen

Habe auch ein kleines Video gemacht, wo das einstellen der Uhr gezeigt wird: jayjay stellt die Uhr vor.

Was wäre für Version 1.1 zu machen?
Wenn es dunkel ist, ist das Leuchten der LEDs dann doch sehr hell, also wäre es zumindest gut, in der Nacht die Helligkeit zu reduzieren oder ganz auszuschalten. Dafür bräuchte ich ein digitales Potentiometer, um per Mikrocontroller einen Widerstandswert festzulegen. Noch besser wäre es in Kombination mit einem (schon vorhandenen) Helligkeitssensor, damit automatisch die Helligkeit geregelt werden kann.
Außerdem wäre es wirklich toll, wenn der Funkempfänger gescheit funktionieren würde.

2 Kommentare:

  1. Emanuel sagt:

    Ich habe auch eine Wörteruhr gebaut und im Internet dokumentiert. Evtl. kannst du dir da noch Tipps abgucken, denn ein paar Dinge hat meine Uhr deiner voraus (was nicht überheblich klingen soll). Z.B. habe ich die automatische Helligkeitsregelung bereits drinne und auch eine Software, die stets die genaue Zeit führt. Die Software führt eine Offlineuhr und eine separate Onlineuhr. Das DCF77-Signal wird stets getestet auf Paritäten und Plausibilität (z.B. zwei Minuten in Folge korrekt) und erst bei Erfolg wird die Offlineuhr überschrieben. Auch ohne Empfang geht die Offlineuhr nach einem Tag weniger als eine Sekunde falsch. Naja, kannst ja mal gucken.
    http://www.spaceflakes.de/102/woerter-funkuhr-second-edition/

  2. jayjay sagt:

    Du bist ja schon fast ein Profi beim Bauen von Wörteruhren wenn du schon ein paar gemacht hast 😉
    Leider liegt meine Uhr derzeit auseinandergebaut auf einem Kasten, da ich keine Zeit habe mich darum zu kümmern. Die Zeit sollte ja wenn das DCF Signal nicht/falsch kommt selbst weiterlaufen wie bei dir, irgendein Programmierfehler ist halt noch drin.
    Für die Helligkeitsregelung muss ich alle Widerstände durch kleinere ersetzen, damit ich erstens generell helleren Text habe, andererseits durch den geplanten elektrischen Widerstand nochmal Helligkeit verlieren würde. Daher liegt das Ganze mal auf Eis, weil ich derzeit (und wohl mindestens das nächste halbe Jahr) keine Zeit dafür habe.
    Bis dahin verstehe ich meinen eigenen Code vermutlich gar nicht mehr 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.