Neue Comicrezensionen – Mausohren, verwesendes Fleisch und Fledermausflügel

KANN ES SEIN, dass ich seit Juni kein Comicreview mehr geschrieben habe? Dafür diesmal 4 statt nur 3.

Mickey Mouse: The Floyd Gottfredson Collection 1-4 [Fantagraphics]

S/W, ~280 Seiten/Band, 30 Dollar/Band (oder 50 Dollar für 2 Bände + Schuber), andauernde Serie, Hardcover, Englisch
Alle die Lobpreisungen, die im Internet zu lesen sind, übertreiben nicht: Diese Bände sind so ziemlich das qualitativ beste was es am Markt gibt. Man merkt Fantagraphics an, dass sie Freude an ihrer Arbeit haben, und nicht nur das hochwertige Papier, die Fadenbindung in Halbleinen, die Schuber und die Typografie, alles zeugt von Qualität. Erwähnte ich gerade Schuber? Ja, jedes halbe Jahr kommt ein Band heraus, und einmal im Jahr gibt es die zwei Bände des Jahres im Doppelpack in einem Schuber – sogar günstiger als die Einzelbände. Aber kommen wir zum Inhalt.
Gesammelt werden die Zeitungsstrips ab 1930 von Micky Maus, natürlich in schwarz/weiß wie im Original. Die Schattenwürfe und Dithering wären in Farbe seltsam. Bei den Strips handelt es sich um Abenteuergeschichten (zumindest bis 1955, ist noch nicht sicher ob die Gagstrips bis 1975 auch veröffentlicht werden), die Tag für Tag weitererzählt wurden, über mehrere Monate hinweg. Die farbigen Sonntagsseiten kommen in Extrabänden.
Das Ganze im Querformat, immer 3 Strips untereinander, unzensiert (politisch heute unkorrekte Dinge werden mit Erklärung versehen), und teilweise in Slang- Sprache geschrieben, was weniger gut englisch sprechende zum laut Vorlesen nötigt, um es zu verstehen. Micky ist noch mehr Draufgänger, ziemlich anders als heute, frech, und beschäftigt sich sogar einmal mit Selbstmord. Nicht zu vergessen die tollen Zeichnungen, diese Ausgabe ist einfach schwer zu toppen.
Fraglich ist auch, ob das irgendwann einmal auf deutsch herausgegeben wird; schaut derzeit schlecht aus, da im deutschsprachigen Bereich Micky Maus nicht so gefragt ist. Bei der heutigen Verlagspolitik würde es wahrscheinlich eingefärbt werden, hochdeutsch übersetzt, kleiner, billiger hergestellt und mindestens 40 Euro/Band kosten.

Die Toten 1-3 [Zwerchfell]

Farbe, ~70 Seiten/Band, 15 Euro/Band, andauernde Serie, Hardcover
Mit Band 1-3 sind die bisherigen Geschichten des 1. Zyklus` erschienen. Band 4 spielt im nächsten Zyklus (einige Zeit später), Geschichten für den ersten Zyklus können aber noch folgen. Tragischerweise ist bei der Erstauflage von Band 1 & 2 noch keine Zyklus-Nummerierung am Buchrücken, bei späteren Auflagen dann schon, was es einfacher macht. Und ja, ich überlege, Band 1 & 2 deshalb neu zu kaufen. Ich bin so verrückt.
In der Toten- Reihe sind Kurzgeschichten verschiedener Autoren enthalten, die in einem zombieverseuchten Deutschland spielen. Daher auch eine (auf hohem Niveau) wechselnde Qualität der Zeichnungen und Geschichten. Für Zombiefans empfehlenswert, da mal nicht das amerikanisch typische jeder-ist-bis-obenhin-bewaffnet vorherrscht.

Batman: Ein Tod in der Familie [Paninicomics]

Farbe, 144 Seiten, 15 Euro, Einzelband, Softcover
Liest sich recht schnell, liegt aber auch daran, dass oft wenige Dialoge sind. Ist eine tolle Geschichte mit altem Zeichenstil. Hätte mir aber gewünscht, dass noch mehr Auswirkungen des Todes von Robin enthalten wären, also mehr anschließende Hefte in dem Sammelband wären.

Batman & Dracula – Roter Regen [Paninicomics]

Farbe, ~100 Seiten, ?? Euro, Einzelband, Softcover
Interessantes Setting, die Zeichnungen gefallen mir (vor allem Batman mit verlängerten Ohren schaut besonders furchterregend aus). Ist eine düstere Geschichte, wo die Welt zugrunde geht, spielt daher auch als »Elseworld«, also abseits der Continuity. Leider nur noch gebraucht erhältlich (und da schwer), aber ich habe ein Exemplar günstig bekommen. Hat sich ausgezahlt.

Geschrieben am Freitag, 24. Januar 2014 um 11:54. Kommentare deaktiviert für Neue Comicrezensionen – Mausohren, verwesendes Fleisch und Fledermausflügel
Thema: ,